Beiträge zum Stichwort ‘ Weinwandern ’

Stille Wege rund um Nürnberg – Was andere denken

9. Oktober 2011 | Von

Eine Amazon Rezension 4.0 von 5 Sternen Abseits des Trubels   Von Daggi   Rezension bezieht sich auf: Stille Wege rund um Nürnberg: Wander-, Rad- und Autotouren abseits des Trubels (Broschiert) Den Autor Werner Schwanfelder zieht es immer wieder in seine fränkische Heimat zurück. Er kann sich dort erholen, kann dort aufatmen und dem Alltagsstress
[weiterlesen ...]



9. Tagebucheintrag – Die Geschichte vom „Kleinen Fahrradladen“

9. Februar 2010 | Von

Da saßen wir nun alle und nickten nur: Franz Käfer, Rudi Ernst, Peter Sauer, Ralf Horcher, Maria Mündler, Herbert Jäger, Oliver Feucht und ich. Wir sahen uns an. „Wollen wir?“ fragte Peter Sauer. „Aber klar.“ sagte Maria Mündler. „Das ist doch eine Chance.“ bemerkte Oliver Feucht. „Ich will aber nicht immer nur der Lehrling sein.“
[weiterlesen ...]



Frankenbücher: Stille Wege rund um Nürnberg

27. Mai 2009 | Von
Frankenbücher: Stille Wege rund um Nürnberg


Sommerhausen und ein Spaziergang auf dem Wein-Kultur-Weg

1. Mai 2009 | Von
Sommerhausen und ein Spaziergang auf dem Wein-Kultur-Weg

Sommerhausen vom Wein-Kultur-Weg aus gesehen Die kleine Wanderung umfasst nur etwas mehr als drei Kilometer und in einer guten Stunde kann man sie bewältigen. Er führt durch die Weinberge hinauf auf die Uferhöhe und bietet wunderbare Ausblicke auf den Main Der Wein-Kultur-Weg beginnt am Rathaus. Man geht die “Rathausgasse” hoch, biegt an deren Ende links
[weiterlesen ...]



Essen und Trinken in Sommerhausen

30. April 2009 | Von

Hier wird fränkisch gekocht! Was heißt das eigentlich? Zunächst einmal: Fleisch ist sehr beliebt in der fränkischen Küche. Insbesondere das Schweinefleisch erfreut sich großer Beliebtheit. Ein traditionelles fränkisches Gericht aus Schweinefleisch ist das “Schäuferla”, eine Schweineschulter, die mit rautenförmig eingeritzter Schwarte im Ofen knusprig gebraten wird. Aber auch Schweinebraten und fränkischer Sauerbraten sind sehr beliebt.
[weiterlesen ...]



Was gibt es in Sommerhausen zu sehen?

28. April 2009 | Von

Ein Spaziergang durch den Weinbauernort Sommerhausen ist ein absolutes Vergnügen. Alte Häuser, die zum Teil noch aus dem 15. Jahrhundert stammen, enge Gassen, gemütliche Weinlokale, ausgezeichnete Restaurants, nette Läden, ein großes Kunstangebot. Eine Ortsbesichtigung benötigt nicht viel Zeit, denn der Ort ist klein, man kann ihn aber auch ausdehnen, wenn man so zwischendurch mal einkehrt
[weiterlesen ...]



Sommerhausen und Winterhausen – zwei Jahreszeiten im Mainland

27. April 2009 | Von
Sommerhausen und Winterhausen – zwei Jahreszeiten im Mainland

Sommerhausen . Es scheint ein Kuriosum zu sein: Zwei Orte, die nur vom Main getrennt werden, der eine mit dem Winter im Namen, der andere mit dem Sommer im Namen. Nun könnte man meinen, das hat etwas mit dem Wetter zu tun, aber nein, der Sommer ist in beiden Orten gleich und der Winter auch.
[weiterlesen ...]



Feiern in Segnitz

21. April 2009 | Von

Die Segnitzer verstehen zu feiern Haben Sie schon mal was von Broträusch´ gehört? Der Name Brotrausch soll, alten Überlieferungen zur Folge, eine Anspielung auf die Kargheit des Bodens in der Segnitzer Gemarkung und auf das damit verbundene geringe Einkommen der Bürger einerseits, sowie auf deren Trinkfestigkeit andererseits sein. Schon die Dorfchronik berichtet von einem liederlichen
[weiterlesen ...]



Essen und Trinken in Segnitz

21. April 2009 | Von

Malerisch am Mainufer steht ein Gasthaus seit mehr als 400 Jahren. Kaufleute aus aller Welt, kirchliche und. weltliche Herren, im Jahre 1648 gar die Reiter des Schwedenkönigs Gustav Adolf, kehrten hier ein. Vieh- und Weinhändler, Flößer, Treidler, Bauern und Landsknechte rasteten vor oder nach der Mainüberfahrt. Für die Bürger war das Gasthaus mit seinem großen
[weiterlesen ...]



Ein Spaziergang durch Segnitz

21. April 2009 | Von

Wir betreten den Ort über die Mainstraße und sehen daher als erstes den alten Wehrturm und das ehemalige „Brüsselsche Institut“. Die beiden Gebäude sind auch das Wahrzeichen von Segnitz. Bereits vor 1520 war das Dorf mit einem Wall mit Graben und einer dichten Hecke umgeben. 1588 begann man mit dem Bau einer Mauer, die 1597
[weiterlesen ...]