Beiträge zum Stichwort ‘ Segnitz ’

Feiern in Segnitz

21. April 2009 | Von

Die Segnitzer verstehen zu feiern Haben Sie schon mal was von Broträusch´ gehört? Der Name Brotrausch soll, alten Überlieferungen zur Folge, eine Anspielung auf die Kargheit des Bodens in der Segnitzer Gemarkung und auf das damit verbundene geringe Einkommen der Bürger einerseits, sowie auf deren Trinkfestigkeit andererseits sein. Schon die Dorfchronik berichtet von einem liederlichen
[weiterlesen ...]



Essen und Trinken in Segnitz

21. April 2009 | Von

Malerisch am Mainufer steht ein Gasthaus seit mehr als 400 Jahren. Kaufleute aus aller Welt, kirchliche und. weltliche Herren, im Jahre 1648 gar die Reiter des Schwedenkönigs Gustav Adolf, kehrten hier ein. Vieh- und Weinhändler, Flößer, Treidler, Bauern und Landsknechte rasteten vor oder nach der Mainüberfahrt. Für die Bürger war das Gasthaus mit seinem großen
[weiterlesen ...]



Ein Spaziergang durch Segnitz

21. April 2009 | Von

Wir betreten den Ort über die Mainstraße und sehen daher als erstes den alten Wehrturm und das ehemalige „Brüsselsche Institut“. Die beiden Gebäude sind auch das Wahrzeichen von Segnitz. Bereits vor 1520 war das Dorf mit einem Wall mit Graben und einer dichten Hecke umgeben. 1588 begann man mit dem Bau einer Mauer, die 1597
[weiterlesen ...]



Segnitz, das Gärtner- und Winzerdorf

21. April 2009 | Von

  Zwischen Main und Wein liegt an der südlichsten Spitze des Weindreiecks das Gärtner- und Winzerdorf Segnitz. Die acht Gemeinderäte und der Bürgermeister bezeichnen ihren Ort als den flächenmäßig kleinsten, aber dennoch feinsten im Landkreis.   Segnitz hat eine lange Geschichte. 1142 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Doch aufgrund von Funden geht man davon aus,
[weiterlesen ...]